Leichtbau Garage #27 Forged Composites im Lamborghini Sesto Elemento

Veröffentlicht am

Leichtbaugarage, News
©Danico Martins, Lamborghini Sesto Elemento

Das Fahrzeug

In dieser Garage steht der Sportwagen Sesto Elemento des italienischen Automobil-Herstellers Lamborghini. Die erste Vorstellung erfolgte in nicht straßentauglicher Ausführung auf dem Pariser Autosalon im Jahr 2010. Das Serienmodell folgte dann im Jahr 2012 und war auf 20 Fahrzeuge limitiert. Für einen Stückpreis von 2,9 Mio. USD bekamen die zahlungskräftigen Käufer dann auch einiges geboten. So entwickelt der 570 PS starke V10-Motor in Zusammenspiel mit dem sequenziellen Sechsganggetriebe und einem Allradantrieb ein Drehmoment von 539 Nm. So lässt sich der Sprint von 0 auf 100 km/h in nur 2,5 s bewältigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 350 km/h erreichen.

Die Technologie

Das besondere an diesem Fahrzeug ist der erstmalige Einsatz von Forged Composite. Dieser Verbundwerkstoff wird von Lamborghini seit 2008 entwickelt und setzt neue Maßstäbe als Leichtbaumaterial für Supersportwagen.

Im Gegensatz zu klassischen Bauteilen aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) besteht Forged Composite nicht aus verwobenen Endlosfasern, sondern aus Kurzfasern. Diese geschnittenen Fasern, welche in eine Harzmatrix gebettet werden, erlauben eine Freiheit in der Formgebung, welche mit der herkömmlichen Fertigung unerreichbar wären. Der Übergang zu einem Spritzgussähnlichen Herstellungsverfahren ermöglicht die Herstellung von 3D-Konturen, Wandstärkenübergängen, Löchern und anderen Formelementen. Zusätzlich wird die Taktzeit deutlich verkürzt, was eine kostengünstigere Herstellung der Komponenten erlaubt. Grund hierfür ist der Entfall des schichtweisen Lagenaufbaus, welcher oft per Hand erfolgen muss. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, recycelte Carbonfasern zu verwenden, welche aus Verschnittresten oder alten, endlosfaserverstärkten Bauteilen gewonnen werden.

Bei der Verwendung von Forged Composites sollte man im Hinterkopf haben, dass die mechanischen Eigenschaften anders sind, als man es von klassischen CFK-Laminaten gewohnt ist. Das Material verhält sich nahezu isotrop und hat nicht eine oder mehrerer Vorzugsrichtungen mit besonders hohen Festigkeits- und Steifigkeitswerten.

©Bw570, Forged composite im Prototyp einer Motorraumabdeckung

Der Leichtbauaspekt

Der Fahrzeugname Sesto Elemento bedeutet fünftes Element und leitet sich vom fünften Element des Periodensystems ab: Kohlenstoff. Und dieser Name kommt nicht von ungefähr: ein Großteil des Fahrzeugs ist aus Kohlefaserverstärkten Kunststoffen hergestellt. Es kommen je nach Anforderung klassische CFK-Bauteile oder Forged Composites bei strukturellen Bauteilen, Front- und Heckspoiler, Motorhaube, Heckstoßfänger und Diffusor zum Einsatz. Da das Material nur ein Drittel der Dichte von Titan bei ähnlicher Festigkeit aufweist, kann ein unglaublich geringes Fahrzeuggewicht von nur 999 kg erreicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

de_DEDeutsch